2018-08-08

Demütigung und Erweckung

„Und als sie gebetet hatten, erbebte die Stätte, wo sie versammelt waren, und sie wurden alle mit dem heiligen Geist erfüllt ... und mit großer Kraft legten die Apostel Zeugnis ab von der Auferstehung des Herrn Jesus“ (Apg 4,31.33).

Christmas Evans erzählt in seinem Tagebuch, wie er eines Sonntagnachmittags zu einem Dienst unterwegs war. Er ritt auf einem einsamen Weg. Da wurde er auf einmal von seiner Herzenskälte überführt. Er schreibt: „Ich band mein Pferd an einen Baum und ging an eine abgelegene Stelle, wo ich in höchster Seelenangst auf- und abging, als ich mein Leben überschaute.

Ich blieb drei Stunden vor Gott, vor Schmerz zusammengebrochen, bis schließlich das wunderbare Bewußtsein seiner vergebenden Liebe über mich kam. Gott erfüllte mich erneut mit dem Heiligen Geist.

Als die Sonne unterging, ging ich auf den Weg zurück, fand mein Pferd, stieg auf und ritt weiter. Am nächsten Tag predigte ich mit neuer Vollmacht zu einer großen Menschenmenge, die sich auf einem Berg versammelt hatte. An jenem Tag brach eine Erweckung aus, die sich durch ganz Wales ausbreitete.“

Aus dieser Begebenheit sehen wir, wie wichtig es ist, daß wir „voll Geistes“ sind, wie Paulus in Epheser 5,18 uns ermahnt: „Werdet voll Geistes!“ Und wie oft lesen wir in der Apostelgeschichte, daß die Apostel und Jünger Jesu „voll heiligen Geistes“ waren und in dieser Kraft große Taten und Wunder vollbrachten.

Deshalb sollte unsere Hauptsorge sein, „voll Geistes und Glaubens“ zu werden.

Unbekannt

Verwandte Artikel