2018-04-14

Der Mensch, der betet ...

„Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott kommen soll, muss glauben, daß er ist und die, welche ihn suchen, belohnen wird“ (Heb 11,6).

Der Unglaube sagt: Wie soll dieses oder jenes möglich sein? Er ist voller „wie?“, aber der Glaube hat eine große Antwort auf die zehntausend „Wie’s“ — und diese eine Antwort lautet — Gott, denn bei Gott ist kein Ding unmöglich! Wenn wir glauben, dann gefallen wir Gott, dann leben wir so, wie er es will. Und wer glaubt, betet.

Kein Mensch erreicht so viel mit so wenig Zeitaufwand wie der Mensch, der betet.

Man hat einmal gesagt: Wenn ein Mensch aufstehen würde, der Gott in allem absolut vertraut — und diese Worte entsprechen sicher den Gedanken unseres Herrn Jesus Christus in seiner ganzen Lehre über das Gebet —, könnte er den Lauf der Weltgeschichte ändern.

Gebet ohne Glauben entartet und wird zur Routine oder Heuchelei. Gebet im Glauben zieht die Allmacht Gottes herab, die unsere Bitten unterstützt. Wenn wir in der rechten Art beten, sagen Erde und Himmel, Vergangenheit und Zukunft Amen. Und so betete Jesus.

Es gibt nichts, was wir mit unserem Gebet nicht erreichen könnten, solange es dem Willen Gottes entspricht.

Unbekannt

Verwandte Artikel