2018-04-13

Wie Gott sorgt wenn wir die Prioritäten richtig setzen

„Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, und dies alles wird euch hinzugefügt werden“ (Mt 6,33).

Gott hat wunderbare Versprechen gegeben, an die wir uns im Glauben klammern dürfen. Das gilt auch für unsere finanzielle Versorgung - egal ob wir im Beruf stehen oder dem Herrn "vollzeitig" dienen. Vor kurzem las ich folgende wahre Begebenheit, die das unterstreicht:

In der Zeit, in der ich das Geschäft in Sheffield besaß, hatte ich nur ein kleines Kapital und wünschte auch nicht mehr. Ich hatte die Erfahrung gemacht, dass Gott sich derer, die auf Ihn rechnen, in besonderer Weise annimmt.

Einmal war ich lange Zeit auswärts und hatte die Hälfte dieser Zeit dazu benutzt, das Evangelium zu verkündigen. Nun musste ich am folgenden Montag eine Rechnung bezahlen und hatte das Geld nicht und wusste auch nicht, wo ich es hernehmen sollte. Da ich überzeugt bin, dass ein Christ stets zum genauen Termin bezahlen muss, trug ich die Sache Gott im Gebet vor.

Plötzlich dachte ich an einen großen Vorrat Schmirgel, von dem ich eine ganze Menge Behälter besaß, die ich nicht verkaufen konnte. Auch das sagte ich dem Herrn. „Wirf das Netz an der rechten Seite aus“, war die Antwort. „Herr, was ist die rechte Seite?“ fragte ich. Direkt danach kam der Gedanke, dass ER die rechte Seite ist. Darauf bat ich den Herrn, doch den Schmirgel für mich zu verkaufen, weil ich keinerlei Möglichkeit dazu sah und sicher nicht zu einem Preis, womit ich die Rechnung bezahlen konnte.

Während ich noch betete, kam ein Herr in meinen Laden und fragte: „Haben Sie noch Schmirgel?“ Ich bejahte und zeigte ihm die Ware. „Ja“, sagte er, „das ist gerade das, was wir brauchen. Wieviel haben Sie davon?“ Ich nannte ihm die Anzahl der Behälter, zwanzigmal mehr, als ich je in meinem Leben auf einmal verkauft habe, worauf er antwortete: „Wir nehmen alles zu dem Preis, den Sie mir nennen. Schicken Sie es uns morgen. Wir bezahlen Montagmorgen.“

Nachdem ich den Auftrag mit Dank angenommen hatte, fragte ich: „Nun sagen Sie mir doch einmal, wie Sie gerade zu mir gekommen sind und warum Sie gerade diese besondere Art Schmirgel gebrauchen können. Ich konnte die Ware trotz größter Mühe nicht verkaufen und hätte sie zurückschicken müssen, da sie mir irrtümlich zugesandt worden war.“ Er antwortete: „Ein Schleifer erzählte mir, dass Sie diese Sorte haben, die wir unbedingt brauchen, und darum kam ich. Ich kann mir gut denken, dass sie sie nicht verkaufen konnten, denn wir sind die einzige Fabrik, die diese Schmirgelsorte verwendet. Wir brauchen sie zum Schleifen von Artikeln für den russischen Markt.“ Ich lieferte und empfing genau den Betrag meiner Schuld.

Verwandte Artikel