2018-05-12

Gehorsam mit festen Blick auf Gott

„Durch Glauben war Abraham, als er gerufen wurde, gehorsam, auszuziehen an den Ort, den er zum Erbteil empfangen sollte“ (Heb 11,8).

Abraham wusste nicht, wohin sein Weg führen würde. Ihm reichte es, die Gewissheit zu haben, dass er mit Gott ging. Er stützte sich nicht so sehr auf die Verheißungen als auf den, der die Verheißun­gen gegeben hatte. Er schaute nicht auf die Schwierigkeiten seines Weges, sondern auf den König, den ewigen, unsterblichen, unsicht­baren, den allein weisen Gott, der seinen Weg bestimmte und der zweifellos auch alles wohl hinausführen würde.

Was für ein wunderbarer Glaube! Das ist deine Aufgabe, dies sind deine Möglichkeiten! Begnüge dich damit, mit versiegelten Be­fehlen zu reisen, im unerschütterlichen Vertrauen auf die Weisheit des höchsten Befehlshabers. Sei bereit aufzustehen, alles zu verlas­sen und Jesus in der freudigen Gewissheit nachzufolgen, dass das Beste dieser Erde nicht mit dem Geringsten im Himmel zu verglei­chen ist.

Es genügt keineswegs, mit deinem Gott fröhlich zu einem Aben­teuer des Glaubens aufzubrechen. Zerreiße jeden Plan, den du dir in Gedanken für die Reise aufgezeichnet hast. Nichts wird so ausfallen, wie du es erwartest. Dein Führer wird sich nicht an die viel­begangenen Wege halten. Er wird dich einen Weg führen, den du nie für möglich gehalten hättest. Er kennt keine Furcht und erwar­tet von dir, nichts zu fürchten, solange er bei dir ist.

Unbekannt

Verwandte Artikel