2019-03-11

Völlige Nachfolge

„Folge mir nach!“ Mit dieser Aufforderung berief der Sohn Gottes Seine Jünger auf den Weg hinter Ihm her. Von Lévi heißt es: „Und er verließ alles, stand auf und folgte ihm nach“ (Lk 5,27). Nachfolge beinhaltet die Entschiedenheit, Dinge aufzugeben und hinter sich zu lassen (vgl. Mt 19,21).

Das geht sogar soweit, dass man bereit sein muss, den Herrn über jede familiäre Beziehung zu stellen – mit allen Konsequenzen, die das beinhalten kann. „Folge mir nach und lass die Toten ihre Toten begraben“ (Mt 8,22).

Wir sollen uns auf dem Weg der Nachfolge auch nicht an unseren Beruf klammern, sondern bereit sein „die Netze“ und „das Boot“ hinter uns zu lassen, wenn der Herr es uns sagt (vgl. Mt 4,20.22).

Nachfolge beinhaltet außerdem, die eigenen Pläne aufzugeben und sich selbst zu verleugnen (vgl. Mt 16,24). Ich klammere mich nicht mehr an meine selbst gesteckten Ziele, sondern sage stattdessen: „Nicht mein Wille, sondern der deine geschehe“ (Lk 22,42).

Außerdem bin ich bereit mein Kreuz aufzunehmen, d.h. mich öffentlich auf die Seite des Nazaräers zu stellen und um Seinetwillen von den Menschen verlacht und verachtet zu werden (vgl. Mt 16,24).

Wer nachfolgt, geht in den Fussspuren Seines Meisters. So jemand dient dem Herrn nicht nur, sondern er tut es auch in der Gesinnung, die der Herr Jesus in Seinem Leben gezeigt hat (vgl. Joh 12,26). "Der, gescholten, nicht wiederschalt, leidend, nicht drohte, sondern sich dem übergab, der gerecht richtet" (1.Pet 2,23).

Von Kaleb wird mehrfach gesagt, dass er dem HERRN völlig nachgefolgt ist. Das zeigte sich darin, dass er (und Josua), im Gegensatz zu den 10 anderen Kundschaftern, fest auf Gott vertraute, und Ihm zutraute, ihnen den Sieg über die mächtigen Enakim, die Riesen von Kanaan, zu schenken.

Nachdem der Herr Jesus Petrus mitteilte, mit welchem Tod Sein Jünger Gott verherrlichen sollte, sagte Er zu ihm: „Folge mir nach“ (Joh 21,19). Nachfolge kann auch bedeuten, für den Namen des Herrn Jesus das eigene Leben hinzugeben und den Märtyrertod zu sterben – die Jünger haben das erlebt!

Auf dem Weg hinter dem Meister her sollen wir uns nicht mit anderen Jüngern vergleichen. Nachfolge ist eine individuelle Sache, für die jeder einmal persönlich am Richterstuhl des Christus Rechenschaft abgeben muss. Deshalb sagt der Herr zu jedem von uns: „Folge du mir nach!“ (Joh 21,22).

Tue ich das?

J.P.S.


Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verwandte Artikel