2018-01-29

Jesus kennen, wie Er ist

„Da sie wegen der Volksmenge keinen Weg fanden, ihn hineinzubringen, stiegen sie auf das Dach und ließen ihn mit dem Tragbett durch die Ziegel hinunter in die Mitte vor Jesus. Und als er ihren Glauben sah …“ (Lk 5,19-20).

Die Männer von Kapernaum, die ihren gelähmten Freund zu Ihm bringen, verstehen den Herrn und nehmen Seinen Dienst in Anspruch. Sie verstehen, meine ich, was Er in Sich Selbst, in Seinem Charakter, in Seinen Gewohnheiten und in den Empfindungen Seiner Seele ist. Schon die Art und Weise, wie sie sich Ihm zu nähern suchen, zeigt uns das.

Sie kommen nicht zweifelnd oder schüchtern und ängstlich, sie machen es vielmehr wie Jakob, als Er sagte: „Ich lasse dich nicht los, du habest mich denn gesegnet” (1. Mo 32)! Wenn man dem Herrn Jesus in dieser Weise naht, ist Ihm das angenehm. Seine Liebe sieht uns gern so handeln.

Sie fragen nicht um Erlaubnis, sie machen keine Umstände, sondern decken ohne weiteres das Dach des Hauses ab, um zu Ihm zu kommen. Alles das zeigt uns, dass sie den Herrn kannten und mit Seiner Hilfe rechneten. Sie wussten, daß es Seine Freude war, wenn Notleidende Seiner Gnade vertrauten und ohne Rückhalt auf Seine Macht vertrauten.

Levi handelt kurze Zeit später in gleicher Weise. Er richtet ein Gastmahl zu und lässt Zöllner und Sünder in der Nähe Jesu Platz nehmen. Auch hieraus geht hervor, dass Levi seinen Gast kannte. Er wusste, wen er geladen hatte, so wie Paulus wusste, an „wen er geglaubt hatte” (2. Tim 1,12).

Diese Erkenntnis des Herrn ist wirklich gesegnet; sie ist göttlich. Fleisch und Blut können sie uns nicht geben. Die Brüder Jesu besassen sie nicht; denn als der Herr Sich in Seinem Dienst erschöpfte, sagten sie: „Er ist außer sich” (Mk 3,21). Aber der Glaube macht im Blick auf den Herrn Jesus große, köstliche Entdeckungen und handelt demgemäß.

Es mag manchmal scheinen, als ob er die richtigen Grenzen überschritte und uns über das geziemende Maß hinausführte; aber nach dem Urteil Gottes ist das nie der Fall. Die Menge gebot dem blinden Bartimäus zu schweigen; aber er weigerte sich, weil er den Herrn Jesus kannte, wie Levi Ihn kannte (Mk 10).

J.G.B.


Fragen für unser Leben:

Betest Du dafür, dass Gott Dir hilft mehr zu erkennen wie der Herr Jesus denkt und empfindet?

Spiegelt Dein Glaubensleben das wieder, was Du von dem Sohn Gottes erkannst hast?


Artikelreihe: Schönheiten im Leben Jesu

Wie Er dem Glauben begegnete Der große Geber


Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verwandte Artikel